Projekte

Pro 10+

Die überwiegende Anzahl der Eltern unserer Lichtblick-Kinder hat keine Berufsausbildung. Viele gehen Hilfsarbeitertätigkeiten nach, Arbeitslosigkeit gehört zur Normalität. Den Kindern und Jugendlichen mangelt es an erwerbstätigen Vorbildern. Sie erlernen nicht die notwendigen persönlichen und sozialen Kompetenzen, um auf dem modernen Ausbildungsmarkt Chancen zu haben. Nebulöse Vorstellungen vom Berufsleben und die Vielzahl arbeitsloser Jugendlicher in ihrem Umfeld lassen sie im Vorfeld resignieren.

Jessica (14 Jahre) hat dies in Worte gefasst:
„Ich habe viel mehr Angst zu arbeiten als arbeitslos zu sein.“

Unser Ziel sind zufriedene Jugendliche, die eine ihrem Potential entsprechende Ausbildung antreten, diese erfolgreich durchlaufen und stabil im Erwerbsleben ankommen.

Pro 10+ wird durch eine Förderung der HIT-Stiftung ermöglicht.

01 HitStiftung_Logo_fin

Eingebettet in das soziale Training der Gesamteinrichtung nehmen alle Kinder zwischen 10 und 15 Jahren jährlich 5 Monate an diesem Projekt teil. Es gliedert sich in eine Trainingsphase, in ein Praktikum und in intensive Nacharbeit. Flankierende Workshops, Kurse und Coachingeinheiten vermitteln zusätzlich berufsrelevantes Wissen und bewährte Verhaltensstrategien. Intensives Elterntraining leitet die Erziehungsverantwortlichen zu wirkungsvollenrUnterstützung ihrer Kinder an.

Motivation wecken (10-12 Jährige)

Die Kinder lernen verschiedene Ausbildungsberufe kennen und realisieren ihre eigenen Stärken und Schwächen.

In Seminareinheiten werden allgemeine Grundlagen für ein Berufsleben erarbeitet und eine Erwerbstätigkeit als Lebensperspektive aufgezeigt.

In einem erlebnisorientierten Praktikum bauen sie die Schwellenangst vor der Arbeitswelt ab und sammeln erste positive Erfahrungen

Orientierung geben (13-14 Jährige)

Die Jugendlichen entwickeln realistische Ausbildungswünsche und erstellen ein berufsbezogenes Kompetenzprofil.

Schlüsselqualifikationen wie Verlässlichkeit, Durchhaltevermögen, Kritikfähigkeit und Motivation werden erarbeitet und die Konsequenz von Ausbildungs- und Arbeitslosigkeit thematisiert.

In einem berufsorientierten Praktikum prüfen sie ihre Berufsvorstellungen und entwickeln konkrete Ausbildungsperspektiven.

Ausbildung vorbereiten (15-16 Jährige)

In den letzten 2 Schulbesuchsjahren unterstützen wir die Ausbildungswahl der Jugendlichen und erklären die Erwartungen.

Zusätzlich trainieren sie das Verhalten im Bewerbungsverfahren und während einer Ausbildung, Strategien zur Bewältigung von Misserfolgen werden aufgebaut.

Im ausbilungsorientierten Praktikum prüfen die Jugendlichen ihre Berufswünsche und knüpfen Kontakte zu möglichen Ausbildungsfirmen. Der Übergang von der Schule in die Ausbildung wird vorbereitet.

Diese Seite teilen